Zweifach-DSP-Karte für PCs

Die Firma navtec GmbH hat eine zweifach DSP-Karte für PCs mit ISA/EISA-Bus entwickelt. Die Einsteckkarte kann als DSP-Entwicklungssystem für Motorola 5600X-Prozessoren oder als schneller Signalverarbeitungs-Coprozessor für PCs verwendet werden. Die technischen Daten sind weiter unten wiedergegeben.
 
Doppel-DSP-Karte Da das Board häufig in Forschung und Lehre für Experimente eingesetzt wird, sind  zwei DSP-Sockel vorhanden. Somit können auch DSPs im SMD-Gehäuse (PQFP und TQFP) leicht ausgewechselt werden. 

Im Hause navtec wird das Board wegen seine Flexibilität immer wieder als Grundlage für solche kundenspezifischen Lösungen verwendet, in denen ein DSP zentraler Bestandteil ist. 

Die mechanichen Maße gestatten es, eine normgerechte Europa-Karte als Träger für Peripherie-Schaltungen zu verwenden. Zusammengesteckt haben beide Boards dann genau die Abmessungen einer langen PC-Einsteckkarte. 
 



Technische Daten
Allgemein
 
Bus-Sytem im PC 8 Bit ISA
Boot-EPROM 2 x 8 kByte
Debug-Port für beide Prozessoren auf dem Board über ein PLD und extern über 10-pol. Pfosten-Verbinder
benötigte Adressen im PC 32 Byte im I/O-Raum, mit DIP-Schaltern selektierbar
Takterzeugung 10-MHz-Quarz, gesockelt
Prozessor im 1. Sockel
 
unterstützte Prozessoren 56002, 56005
unterstützte Taktraten 40 MHz, 66 MHz
Speicher für den DSP 128 kWorte (24 Bit), SRAM
vordekodierte I/O-Leitungen 4 x write, 4 x read
externe Timer 3 Timer, kaskadierbar
Interrupt-Management für alle Quellen und Timer 
herausgeführte serielle Schnittstellen
am PC außen
über 15-pol.-DSub-Buchse mit Standard-Belegung 
herausgeführter BUS
im Inneren des PC 
Adressen, Daten und die meisten Steuersignale
Debug-Möglichkeiten
  1. Mit ARIEL-kompatiblen Debugger über den PC-Bus und den Host-Port des DSP
  2. Mit einem OnCE-Debugger über den PC-Bus und einen OnCE-Port im PLD auf dem Board
  3. Mit einem externen OnCE-Debugger  über standardisierte Stiftleisten
Programm-Download
  1. Unter Kontrolle des Anwenders mit einem der aufgeführten Debugger, 
  2. Unter der Kontrolle eines übergeordneten PC-Programms mit Funktionen einer PASCAL-Unit,
  3. Aus dem EPROM
Prozessor im 2. Sockel
 
unterstützte Prozessoren  56004, 56007, 56009
unterstützte Taktraten  bis 80 MHz
Speicher für den DSP 1 - 4 MByte, DRAM im SIMM-Sockel
Stiftleiste für Erweiterungen  herausgeführt sind alle wesentlichen I/O-Signale des Prozessors 
Debug-Möglichkeiten
  1. Mit einem OnCE-Debugger über den PC-Bus und einen OnCE-Port im PLD auf dem Board
  2. Mit einem externen OnCE-Debugger  über standardisierte Stiftleisten
.