zur Startseite
EPIRB-Typen-Vergleich:
zur navtec-
EPIRB 
.
Der Begriff EPIRB ist nicht geschützt. EPIRB bedeutet Emergency Position Indicating Radio Beacon. Hiermit ist ein Notsender gemeint, der die Möglichkeit einer Positionsübertragung bietet. Die Positionsübertragung ist nur bei der 406-MHz-, der 1,6-GHz- und der DSC-Variante möglich. Die Positionsübertragung wird jedoch nur bei 1,6-GHz-Inmarsat-E EPIRBs generell genutzt ! Die folgenden Tabellen vergleichen Merkmale und technische Daten.

Bei der Verwendung der Abkürzungen ELT und EPIRB ist außerdem zu berücksichtigen, daß in letzter Zeit vor allem Billiganbieter versuchen, einfachste 121,5-MHz-Notsender (ELT) unter der Bezeichnung EPIRB zu vermarkten. Der Käufer und Anwender sollte sich jedoch bewußt machen, daß diese einfachen und billigen Geräte weder eine Position übermitteln können, daß sie nicht die Identifikation des Havaristen (Kennung) ermöglichen noch daß sie erhöhten Sicherheits- und Zuverlässigkeitsanforderungen genügen. Der Havarist muß außerdem ein paar Stunden länger als nötig auf Hilfe warten. Diese Geräte stellen daher auch nur scheinbar einen Gewinn an Sicherheit dar.


Vergleich von EPIRBs nach Merkmalen :
(Hier klicken um die technischen Daten zu vergleichen oder um zur Erklärung der Abkürzungen zu gelangen)
Merkmal
ELT / PLB
(121,5 MHz)
EPIRB
(406 MHz)
EPIRB
(1,6 GHz, Inmarsat-E)
DSC-EPIRB
SART
Zeit bis Alarmierung
mehrere Stunden  Alarmierung fraglich
mehrere Stunden
ca. 3 min **
sofort, ohne Verzögerung ***
-
zulässige, empfohlene oder optionale Merkmale
keine
Blitzlicht, ELT
Blitzlicht, GPS, ELT, SART
Blitzlicht, GPS, SART
Strobe-Light
Fahrzeug- 
Identifikation
nein
ja
ja
ja
nein
Wird empfangen und ausgewertet von ...
COSPAS / SARSAT sowie Flugzeuge und SAR-Schiffe
COSPAS / SARSAT (polumlaufende Satelliten)
Inmarsat, (geostationäre Satelliten)
Küstenfunkstellen
nur Schiffe in quasioptischer Reichweite
Übertragung der Art des Notfalls
nein
theoretisch möglich, aber nicht verwendet
möglich, RCU empfohlen
möglich
nein
Abdeckung
weltweit, in Sicht von SAT oder SAR
weltweit
97% der Erde,
bis ca ± 80° Breitengrad
(ohne Polkappen)
Seegebiet A1, nur Küstennähe
-
vorgeschriebene
minimale Betriebsdauer
-
24 h
48 h, davon 
75 min TX
48 h
96 h stby 
8 h TX
wesentliche
beschreibende Norm
IEC, IMO GMDSS-Handbook
IMO GMDSS-Handbook
Inmarsat SDM 2.0, 
IMO-GMDSS-Handbook 
IEC 61097-5 
ETSI 300 372
IMO GMDSS-Handbook
GMDSS-Handbook
.
** =
Inmarsat und die IMO schreiben eine Verzögerung von 2-8 Minuten nach der Auslösung vor. Die Signalauswertung in der LES dauert erfahrungsgemäß unter einer Minute.
*** =
Es gibt im Moment keine DSC-EPIRBs auf dem Markt.
.
Technische Daten der verschiedenen EPIRBs :
Merkmal
ELT
(121,5 MHz)
EPIRB
(406 MHz)
EPIRB
(1,6 GHz, INMARSAT-E)
DSC-EPIRB
SART
Positions-Übertragung / Messung
durch SAT bzw. SAR-Fahrzeuge
durch SAT
ja,
Eigenpositionsbestimmung
möglich,
Eigenpositionsbestimmung
nein / Peilung durch empfangenes Schiff
Art der Positionsbestimmung
Doppler-Effekt bei SAT-Überflug, oder VHF-Peiler
Doppler-Effekt durch SAT, GPS im EPIRB möglich
GPS
Schiffs-Nav.-System oder GPS
nein
Frequenz(en)
121,5 MHz
(u.U. 243 MHz)
406,025 MHz
(ab 1.1.02 neu 406,028 MHz)
667 Kanäle, 300 Hz Raster bei 1,645 GHz
VHF CH 70
(156,525 MHz)
9,2 - 9,5 GHz
Modulationsart
Trägertastung
(A1 / A1A)
PSK / NRZ
±  1.1 rad
(G1B)
FSK / NRZ
± 120 Hz
(G2B)
FSK, 1300 / 2100 Hz, 
h=2
(G2B)
Trägertastung 
100 ms
(A0 / A1)
Datenrate (Baud)
-
400
32
1200
-
Bit pro Datenübertragung
1
135
160
variabel
-
Polarisation
vertikal
Boje: vertikal
SAT: RHCP 
RHCP
vertikal
horizontal
Sendeleistung
keine Vorgabe
(50-75 mW)
5 W
1 W
100 mW
400 mW
Mindest-Temperaturbereich
-
-20 ° bis 55 °
-20 ° bis 55 °
-20 ° bis 55 °
-20 ° bis 55 °
.
Abkürzungen :
COSPAS Cosmicheskaya Sistyema Poiska Ava riynich Sudov
(= Space System for the Search of Vessels in Distress),
niedrig fliegende, polumlaufende Satelliten, Vergleich mit Inmarsat.
DSC Digital Selective Calling,
Digitales Anrufsystem für Schiffe in allen Marinebändern, löst den Sprachanruf ab.
ELT Emergency Locator Transmitter (121,5 MHz Baken-Sender)
EPIRB Emergency Position Indicating Radio Beacon (406 MHz oder 1,6 GHz Notsender)
GMDSS Global Maritime Distress and Safety System
LES Land Earth Station, Empfangsstation für Satelliten-Signale
LEO Low Earth Orbit
MMSI Maritime Mobile Service Identity,
hat die Bedeutung einer Schiffstelefonnummer im Seefunk, (VHF, KW und GW)
PLB Personal Locator Beacon (121,5 MHz Baken-Sender, am Körper zu tragen)
SAR Search and Rescue (Rettungsdienst)
SARSAT Search and Rescue Satellite, niedrig fliegende, polumlaufende Satelliten, Vergleich mit Inmarsat.
SART Search and Rescue Radar Transponder
SOLAS Safety of Life at Sea, Vertragswerk / Regeln zur Ausrüstungspflicht von Schiffen über 300 BRZ
RCU Remote Control Unit, Fernbedieneinheit für EPIRBs, Bild der navtec global-3 RCU.
RHCP Right Hand Circular Polarisation, rechtsdrehende Zirkularpolarisation, wird verwendet, um im Satelliten alle Signale unabhängig von der Lage des Senders empfangen zu können.
SAT hier : Satellit
IMO International Maritime Organisation, Link hier.
GPS Global Positioning System (Satellitennavigationssystem)
VHF Very High Frequency
.